Jahresberichte

Jahresbericht 2020

Bericht des Präsidenten

Einleitung

Wer hätte zu Beginn des Jahres 2020 gedacht, was uns bevorsteht. Die Corona-Krise brachte innert kürzester Zeit Grundfesten unserer Gesellschaft ins Wanken, nicht jedoch das Vertrauen der Bankkunden in ihre Einlagen. Wesentlich dazu beigetragen hat auch esisuisse. Das Einlagensicherungssystem der Schweiz ist und bleibt ein wichtiger Pfeiler des Vertrauens in die Stabilität unseres Finanzplatzes.
Die Pandemie hat deutlich gemacht, wie wichtig vertrauenswürdige und robuste Instanzen zur Krisenbewältigung sind. esisuisse ist zweifellos eine solche Instanz. Als von allen Schweizer Banken getragene Organisation geniesst esisuisse eine breite Akzeptanz.

Im Vergleich zum Ausland ist der Einlegerschutz in der Schweiz bei der Finanzierung nachhaltiger abgestützt. Wir kennen z. B. die Auszahlung aus der verbliebenen Liquidität der geschlossenen Bank, die Privilegierung im Konkurs oder die 125%-Substanzschutzregel. Damit sind wir in einer Krise robust aufgestellt. Mit der Umsetzung der laufenden Gesetzesrevision werden wir auch die Geschwindigkeit der Auszahlung der gesicherten Einlagen erhöhen können. Doch die Anstrengungen von esisuisse und Banken reichen nicht allein, Voraussetzung dafür ist auch eine gute Vorbereitung durch die Behörden.

Die wichtigsten Projekte 2020

Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie prägte das Jahr 2020 tiefgreifend. esisuisse konnte dank hoher Digitalisierung auch unter erschwerten Bedingungen – z. B. im Homeoffice – ohne Probleme, sicher und zuverlässig arbeiten.

Reform der Schweizer Einlagensicherung

Im Berichtsjahr stand die Reform der Schweizer Einlagensicherung erneut im Zentrum der Aktivitäten von esisuisse. Im Juni verabschiedete der Bundesrat die Botschaft zur Änderung des Bankengesetzes in Bezug auf die Einlagensicherung und im Herbst begann die parlamentarische Beratung in der zuständigen Sachkommission des Nationalrats. esisuisse begleitete als Expertenorganisation diesen Prozess mit intensiven Gesprächen mit Vertretern von Politik, Verbänden und Behörden.

Projekt «Operational Readiness»

Das 2018 lancierte Projekt «Operational Readiness» bezweckt die Optimierung der Abläufe in einem Anwendungsfall. Im Berichtsjahr wurden diese Prozesse weiter verbessert und dokumentiert. Erkenntnisse aus einer im Herbst als Testfall simulierten Bankschliessung führten zu einer weiteren Verbesserungen der Vorbereitungen von esisuisse auf einen Krisenfall.

Internationale Engagements

esisuisse spielt sowohl in der International Association of Deposit Insurers (IADI) als auch im European Forum of Deposit Insurers (EFDI) eine aktive Rolle. So wurde der Geschäftsführer von esisuisse, Gregor Frey, im November 2020 als IADI-Vorstandsmitglied bestätigt. Ziel dieses internationalen Engagements ist das Verständnis für die Schweizer Einlagensicherung zu erhöhen und Akzeptanz zu schaffen. Diese Aktivitäten sind von zentraler Bedeutung, um zukünftige regulatorische Strömungen zu antizipieren und gegebenenfalls mitzugestalten. Zahlreiche an der internationalen Weiterentwicklung beteiligte Fachgremien und Spezialisten tragen auch zur Beurteilung der Umsetzung in den Mitgliedsländern bei.

Änderung der Statuten und Vorstandsausschuss Case

Im Juni 2020 hat die Mitgliederversammlung eine Änderung der Statuten von esisuisse beschlossen und einen Vorstandsausschuss Case eingesetzt. Diesem Ausschuss gehören nur Mitglieder des Vorstands an, die nicht von einer Bank angestellt oder mandatiert sind. Dem Vorstandsausschuss Case kommt im Anwendungsfall die Aufgabe zu, die Arbeiten der Geschäftsstelle zu überwachen, bis der Anwendungsfall öffentlich ist.